Arbeitswelt 4.0: Die rechtlichen Aspekte der Digitalisierung

Chancen und Risiken einer digitalisierten Arbeitswelt

Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine verändert sich in der modernen Arbeitswelt in einem rasantem Tempo. Künstliche Intelligenz (auch KI oder AI), Big Data, neuronale Netze, Narrow AI und Deep Learning beeinflussen und bereichern viele Arbeits- und Lebensbereiche. Bewusst oder unbewusst greifen wir in unserem täglichen Tun auf (teil-)autonome Systeme zurück, die einerseits neue Lösungsszenarien eröffnen und unsere Arbeit erleichtern, andererseits aber auch neue Gefährdungsszenarien hervorrufen können. Denn je autonomer eine Maschine arbeitet, desto mehr gibt der Mensch auch Prozessabläufe aus der Hand.

Doch wie intelligent sind neue Technologien und Maschinen wirklich und wie autonom dürfen wir sie arbeiten lassen? Bis zu welchem Grad können Maschinen selbstständig in Prozesse eingreifen und wer trägt die Verantwortung, wenn Maschinen versagen? Dr. Michael Neupert, Partner in der Anwaltskanzlei Kümmerlein in Essen, erklärt, welche Veränderungen und rechtlichen Herausforderungen sich aus einer zunehmenden Automatisierung für den Arbeitsschutz in Zukunft ergeben könnten.

 

Erfahren Sie im Interview mit Dr. Michael Neupert:

Welche Chancen und Risiken bergen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz im Arbeitsschutz?

Wie wirken sich immer neue technologische Entwicklungen auf die Arbeitsprozesse und die Sicherheit aus?

Welche Aspekte und Szenarien sollten im Zusammenspiel von Mensch und Maschine besondere Beachtung finden?