EcoWebDesk: ökologisches Management-Cockpit für den Mittelstand

15.10.2008

Software-as-a-Service (SaaS) und Green-IT gehören zu den Topthemen der IT-Branche. EcoWebDesk von der EcoIntense GmbH in Berlin verbindet beide: Per Mausklick gibt EcoWebDesk Antworten, etwa auf die Frage: Wie viel Energie wurde wann wo im Betrieb verbraucht? EcoWebDesk ist eine SaaS-Lösung. Unternehmen können damit ihr Umweltmanagement komplett verwalten. Rund um die Uhr macht das Programm die ökologisch relevanten Daten transparent und auswertbar. Entwickelt wurde EcoWebDesk eigens für die mittelständische Industrie. Es kommen aber immer mehr Branchen hinzu. Der Reiz liegt im günstigen Leasing-Betrag und in der Flexibilität des Programms.

"Umweltschutz spart Geld", erklärt Markus Becker, Geschäftsführer von EcoIntense mit Blick auf EcoWebDesk. "EcoWebDesk ist eine Lösung, mit der Unternehmen ihr Umweltmanagement kostengünstig vereinfachen können. Nur wenige Mausklicks führen zum kompletten Überblick. So lassen sich Verbesserungen effizient verwalten und steuern. Zugleich kann die Einhaltung gesetzlicher Pflichten optimal kontrolliert werden", ergänzt der CEO. EcoWebDesk erhöhe die Transparenz, reduziere den Zeit- und Verwaltungsaufwand. Auch könnten Nachhaltigkeitsberichte unkompliziert erstellt werden.

Das SaaS-Konzept funktioniert webbasiert und muss nicht installiert werden. Die Bedienung erfolgt über einen Browser. EcoWebDesk kann gemietet werden, etwa monatlich. Markus Becker: "Die SaaS-Technologie ermöglicht attraktive und günstige Leasing-Beiträge. Die halten sich pro Nutzer im zweistelligen Bereich. So können auch mittelständische Unternehmen die Software nutzen. Hier gibt es beim Umweltmanagement oft noch viele Möglichkeiten." Laut EcoIntense haben Untersuchungen ergeben, dass EcoWebDesk den administrativen Zeitaufwand im Umweltmanagement bis zu 30 Prozent senkt. So haben die Mitarbeiter Zeit, sich um das Einsparen von Ressourcen und Aufspüren weiterer Kostensenkungspotentiale zu kümmern.

Herzstück von EcoWebDesk ist die Basisplattform. Sie dient der zentralen Nutzer- und Berechtigungsverwaltung. Viele Funktionen der speziellen Themen des Umweltmanagements werden in Modulen zusammengefasst. Mit Zusatz-Modulen lassen sich Standorte, Anlagen, Maschinen, organisatorische Verantwortlichkeiten, sämtliche Dokumente sowie Maßnahmen erfassen. Auch lassen sich Daten zur Nutzung von Ressourcen wie Energie, Wasser oder Abfall steuern und in Kennzahlen aufbereiten. Ein weiteres Modul verwaltet nahezu automatisch interne und externe Audits. Ein Compliance-Modul sorgt dafür, dass das Unternehmen die umweltrechtlichen Bestimmungen besser im Griff haben und die Vielzahl der unterschiedlichen Rechtsnormen überblicken können.

EcoWebDesk ist in erster Linie für mittelständische Industrieunternehmen gedacht. Markus Becker: "Mehrere Banken und Versicherungen testen bereits EcoWebDesk. Denn auch für diese Branche gewinnt das Thema Umweltmanagement an Bedeutung. Unser Produkt ist flexibel. Es kann so problemlos auch in diesen Unternehmen eingesetzt werden."

Das Produkt EcoWebDesk wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und wird ständig weiterentwickelt. "Aktuell entwickeln wir ein neues Modul für den Bereich Arbeitssicherheit und im nächsten Jahr wird es auch ein Modul für den Bereich Carbon-Footprints, also CO2-Berechnungen geben. Dabei arbeiten wir eng mit Kundenunternehmen zusammen. Kundennähe und Praxisorientierung sind die Eckpfeiler unserer Unternehmensphilosophie und unserer Produkte", so Becker.

EcoIntense heißt seit Oktober 2018 Quentic. In diesem Zuge wurde auch die Software EcoWebDesk in Quentic umbenannt.